Frontera B - Radbolzen tauschen (auch Bremsscheibe+Radnabe)

Hier gibt es wichtige Berichte und Anleitungen von und für Euch.

Moderatoren: Der Ralf, karman911

Antworten
Benutzeravatar
Panzerknacker
Entenkiller
Beiträge: 1723
Registriert: Mittwoch 26. März 2003, 17:52
Wohnort: Darmstadt

Frontera B - Radbolzen tauschen (auch Bremsscheibe+Radnabe)

Beitrag von Panzerknacker » Mittwoch 10. Januar 2007, 23:16

Nachdem jemand an unserem Fronti die Radmuttern auf der Beifahrerseite vorne und hinten gelockert ha, ist vorne rechts ein Radbolzen abgerissen. Zwei weitere Muttern sind ebenfalls auf der Fahrt verschwunden. Habe dann von den anderen Rädern jeweils eine Mutter an das Vorderrad geschraubt, um die 30 Kilometer nach Hause zu kommen.

Bild

Der Austausch der Radbolzen ist relativ einfach, aber kraftaufwendig.
In dieser Anleitung wird weder die Radlagervorspannung, noch das Spiel Antriebsflansch/Sicherungsscheibe exakt eingestellt. Es wird lediglich die gleiche Einbaulage wiederhergestellt.
Ich übernehme keinerlei Verantwortung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Anleitung!


1.
Bremse abbauen

1.1.
Die 6 Schrauben der Bremsscheibe lockern, dabei 1 Person die Bremse betätigen lassen.
Falls das Werkzeug nicht richtig angesetzt werden kann, kann der Punkt 2.1. vorgezogen werden.
Bild

1.2.
Bremssattel samt Stützträger abbauen, dazu 2 Schrauben lösen (geht schwer!). Geeigneten Hebel verwenden. Wenn man den Bremssattel nicht von der Scheibe runterziehen kann, sollte man den Bremssattel zuerst abbauen, dann erst den Stützträger. Bremssattel so hochbinden, daß der Bremsschlauch nicht geknickt wird.
Bild

2.
Radnabe vom Achsschenkel abbauen

2.1.
6 Inbusschrauben entfernen. Abdeckkappe (hier schon vorher entfernt), Sprengring (Pfeil), dünne Ausgleichsscheibe und Antriebsflansch abnehmen.
Bild

2.2.
3 Kreuzschlitzschrauben vom Sicherungsblech entfernen, Sicherungsblech abnehmen.
Bild
Bild

2.3.
Einbaulage der Nabenmutter markieren und beim Ausbau die Umdrehungen zählen. Zum Ausbau kann man in die beiden Löcher der Mutter 2 Durchschläge o.ä. stecken und diese aufdrehen (geht leicht!)
Bild

2.4.
Radnabe von der Achse abziehen. Darauf achten, daß die Lager nicht in den Dreck fallen!
Bild
Bild

3.
Markierungen an Nabe und Bremsscheibe anbringen. Die 6 vorher gelösten Schrauben entfernen. Leider fällt nun die Bremsscheibe nicht einfach ab. Man muß vorsichtig mit Schraubendreher und Hammer die beiden Teile trennen.
Bild

4.
Radnabe mit Holzstückchen unterfüttern und Radbolzen mit (Schon-)Hammer rausschlagen. Ich mußte einen richtigen Hammer benutzen.
Bild

5.
Der Radbolzen hat die Nummer 3 28 905 und kostet 2,85Euro.

Die neuen Bolzen werden mit dem Hammer eingeschlagen. Hiebei besteht jedoch die Gefahr, daß die Bolzen schräg eingeschlagen werden.

Ich habe die Bolzen im Schraubstock eingepresst.
Um sicherzustellen daß der Bolzen gerade in der Nabe sitzt, spannt man Nabe und Bolzen in einen Schraubstock. Dabei steckt man eine etwas längere Hülse über den Bolzen. Die Einspannung öfters kontrollieren damit die Nabe nicht durch die Schraubstockbacken beschädigt wird. Anschließend kontrolliert man noch den Einbau.
Bild
Bild
Bild

6.
Wer jetzt die Bremsscheibe erneuern möchte, sollte noch den ABS-Drehzahlsensorring von der alten auf die neue Bremsscheibe umbauen (18Nm).

7.
Bremsscheibe und Nabe zusammenfügen, dabei die Einbaulage beachten.
Die 6 Schrauben mit 103Nm festziehen. Der Einfachheit wegen, kann man die Schrauben erst soweit anziehen, das Scheibe und Nabe wieder aneinander liegen. Das richtige Drehmoment wird erst nach Montage der Bremse eingestellt.

8.
Radnabe auf Antriebsachse schieben. Beachten daß die Lager nicht herausfallen.

8.1.
Radnabenmutter wird mit 29Nm angezogen. Da ich das nicht messen kann, habe ich mir die Einbaulage beim Ausbau markiert.

8.2.
Sicherungsblech mit 3 Schrauben anbauen. Die Schraubenköpfe dürfen nicht herausstehen! Falls die Löcher im Blech nicht mit der Nabenmutter übereinstimmen, zuerst das Blech um 180Grad drehen, ansonsten Mutter leicht anziehen.

9.
Wessen Werkzeug nicht am Antriebsflansch vorbeikam, der sollte die Schritte 10 & 11 vorziehen.
Die Auflagefläche des Antriebsflansches mit Dichtmittel (z.B. Würth) bestreichen.
Flansch, Ausgleichsscheibe, Sprengring und Kappe aufsetzten. Eventuell die Achse etwas vorschieben damit der Sprengring in die Nut rutscht. Falls der Sprengring nicht mehr passgenau sitzt, sollte er ersetzt werden. Die 6 Inbusschrauben mit 59Nm anziehen.

10.
Bremse anbauen. Bremssattelträger mit 155Nm an Achsschenkel schrauben. Falls der Bremssattel entfernt wurde: Die Führungsbolzen mit 74Nm festziehen.

11.
Wer die 6 Schrauben der Bremsscheibe (Punkt 7) noch nicht mit 103Nm festgezogen hat, sollte dies jetzt tun. Bremse betätigen und Schrauben anziehen.

12.
Vorderrad anbauen (118Nm).


Nochmal: Ich übernehme keinerlei Verantwortung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Anleitung!
Solange mein Chef so tut als ob er mich gut bezahlt, solange tue ich so als ob ich gut arbeite!

DarkMax - D-Max 2,5, OME, 265/70R16(AT), 2WD-Low Bild
DarkStar - Frontera B RS 2,2DTI, OME, 265/70R16(AT), 2WD-Low Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste