Im Lande der legalisierten Geisterfahrer - Schottland 2013

Hier kann alles zum Thema Fahrgelände und Touren gepostet werden.

Moderatoren: Der Ralf, karman911

Antworten
Benutzeravatar
jj.77
Überrollkäfigtester
Beiträge: 1870
Registriert: Sonntag 25. Juli 2010, 23:53
Fahrzeug: Frontera B 3.2 V6 Limited Automatik
Wohnort: 42781 Haan
Kontaktdaten:

Im Lande der legalisierten Geisterfahrer - Schottland 2013

Beitrag von jj.77 » Montag 10. Juni 2013, 19:37

Im Mai 2013 waren wir zu viert unterwegs: meine Sabine, unser Frontera mit Wohnwagen, und ich. Durch Schottland ging die Reise, 14 Tage und rund 1800 km Lowlands und Highlands, mit Stopps auf vier Campingplätzen.

Gut ein Jahr lang geplant, verworfen, neu entdeckt und gebucht. Besichtigungen in Schottland zu planen, ist die Kunst des Weglassens. Ein Überangebot an tollen Dingen, Bildern und Ereignissen.

Am 13. Mai ging es los, in Haan, unserem Altersruhesitz. Zuerst sollte es zur Fähre nach Ijmuiden bei Amsterdam gehen, von da über Nacht nach Newcastle upon Tyne in Nordengland und dann auf eigenen Rädern weiter nach Edinburgh, Inverness, Portree auf der Isle of Skye, Oban, Castle Dougles und am 27. Mai zurück zur Fähre nach Newcastle.

Bild

Bild


So der Plan. Und eigentlich wollte ich hier jeden Tag ein paar Bilder von unserer Runde zeigen. Aber gerade mal 140 km von zu Hause weg meldet der Frontera schon auf der A3 zu heißes Getriebeöl. Biene liest aus der Betriebsanleitung: nicht anhalten, Drehzahl erhöhen bis die Lampe wieder ausgeht. Ging sie aber nicht, jedenfalls nicht auf der A3 und auch nicht auf holländischen Autobahnen. Erst auf den letzten fünf Kilometern im Stadtbereich von Ijmuiden wurde sie wieder dunkel.

Ich habe dann erstmal abgewartet, bevor ich nach drei Tagen was von Abschleppdienst und ADAC ins Forum schreiben muss. Ist aber alles gut gegangen, heil wieder zu Hause und Zusammenfassung jetzt fast fertig. 2000 Fotos haben wir gemacht, knapp die Hälfte wieder gelöscht. Schottland bietet ein Postkartenmotiv nach dem anderen. Die restlichen 1000 mussten einfach bleiben. Aber keine Sorge, hier kommt nur ein kleiner Ausschnitt.

Also:


Bild

Bild


Abfahrt 11:20 Uhr

Bild

Bild


Noch beim Tanken in Haan haben wir bemerkt, dass wir das Heizöfchen vergessen haben, schnell zurück und geholt. Könnte in Schottland nützlich werden. Hoffentlich sonst nix vergessen.

Die neue Autokamera läuft nur auf Akku, mal sehen, wie lange.

Bild

Nach 144 km leuchtet die Getriebelampe konstant (zu hohe Öltemperatur), geht erst nach Verlassen der Autobahn kurz vor der Fähre wieder aus. So können wir mit dem Gespann wohl kaum durch die Highlands fahren.

Bild


Na, immerhin noch pünktlich angekommen. Frontera müffelt im Umkreis von 5 m nach Automatiköl – das Deo des Arbeitstiers.

Bild

Bild

Bild


Plötzlich ein fetter Vogelschiss von einer holländischen Möwe (namens „Rijkaart“?) auf der Frontscheibe, hat mich nur knapp verfehlt, als ich draußen Fotos gemachte habe. Biene sagt, das bringt Glück.

Bild

Bild

Bild


Akku der Autokamera ist schon am Ende, auch Laden über Laptop nicht möglich. Schade, ich hätte gerne die schottischen Straßen gefilmt.

Auf der Fähre hatten wir ein schönes Zimmer mit Bad, Toilette und Dusche, reichhaltiges und leckeres Abendbuffet, ruhige See und quasi unverbaubarer Fernblick, allerdings nur aufs Wasser.

Bild

Bild

Bild

Bild


Hin und wieder stoppt die Fähre mal, vermutlich um andere Schiffe kreuzen zu lassen. Biene hat ganz leicht Schwindelgefühle im Kopf, geht aber. Wir kaufen 5 Tafeln Ritter-Sport im Angebot für 4,95 €.

Die Dusche muss durchlaufen, sonst kommt sofort wieder kaltes Wasser. Unser mitgebrachter Wein schmeckt wunderbar (Blanchet Merlot trocken, Pennerglück für 1,99 € im REWE-Angebot).

Das Wetter war den Tag über bedeckt, aber trocken. Auf See wurde es besser.

Mir fällt abends ein, dass ich die beiden CDs mit schottlischer Folklore zu Hause gelassen habe. Hatte ich extra geordert, um Biene an der schottischen Grenze mit einem lässigen Druck auf den Play-Knopf des CD-Spielers zu überraschen. Mist, doch was vergessen!

Bild

Bild


Auf der Fähre haben wir gut geschlafen. Die See war ruhig, der Schiffsmotor bollerte im Valiumtakt so vor sich hin. Nur ein klapperndes Hochbett nervte. Hab‘s erfolgreich mit `ner Tafel Ritter Sport verkeilt. Ankunft um 10 Uhr, in Schottland war es noch 09 Uhr.

Losgetuckert auf der gefühlt falschen Seite ...

Bild


... durch 37 Kreisverkehre ...

Bild


... über A696 und A68 in Richtung Jedburgh, unserem Zwischenziel.

Bild


Bei Viertelgas und maximal 80 km/h hielt sich die Getriebetemperatur heute vornehm zurück.

Bild

Bild


Erste Tankstellen ignoriert, weil sie nicht direkt an der Route lagen und die Restreichweite noch im dreistelligen Bereich war. Dann wurde es langsam enger. Die letzte Tanke vor der schottlischen Grenze war geschlossen ...

Bild


... – offenbar seit Jahren, wie die verrosteten Zapfsäulen im Stil des Wilden Westens erzählten.

Bild


45 km Restreichweite. Und die liess auf dem steilen Weg hoch zur schottischen Grenze auch noch rapide nach.

Bild

Bild


Oben 19 km Rest und laut Navi noch 26 km zur nächsten Tanke, der Shell in Jedburgh. Doch dann ging es nur bergab, die 19 km blieben lange im Display.

Bild

Bild


An der Tanke war noch 3 km Restreichweite über ...

Bild


... – aber Tanke geschlossen, jährliche Tankreinigung. Öffnet wieder in zwei Stunden. Die nächste ist 8 Meilen entfernt – unerreichbar.

Bild


Den ohnehin geplanten Besuch des Jedburgh Castles und Jails eingebaut – passt. Zu Fuß 2,4 km hin.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Der arme Kerl musste seine Schulden absitzen, sagte ein Schild.


Bild

Und sie war ´ne Streunerin.


Bild

Bild

Üble Bude damals, so was könnte heute noch nützlich sein ...


Nach dem Tanken problemlose Restfahrt bis Mortonhall Caravan Site in Edinburgh.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Toller Platz, echt empfehlenswert, auch wenn’s mal kurz hagelt.

Bild


Von hier aus bei Vauxhall in Edinburgh angerufen: erst übermorgen Termin frei für Getriebearbeiten. Habe ich dankend abgelehnt, passt nicht in unseren Terminplan. Dann lieber in Inverness nachsehen lassen.
Kurz drauf anders überlegt und einfach hingefahren. Sehr freundliches und bemühtes Personal hat sofort Fehler ausgelesen (P0218), glaubt aber eher an defekten Sensor. Der ist aber noch nie gewechselt worden. Ich möchte lieber Öl und Filter wechseln lassen, habe schon länger ein schlechtes Gewissen deswegen. Termin morgen früh um 09 Uhr. Geht doch, Plan kurz geändert.

In drei Versuchen keinen Internet-Stick vom Platzbetreiber bekommen, der Bote (?) mit dem WiFi-Code kommt nicht.

Beim Duschen festgestellt, dass mein Duschgel noch in der Kabine der Fähre liegt. Ich bekomme Sabines geliehen.

Tolles Abendessen – Reis mir Ragou Fine. Meine Süße kann echt kochen.

Der Supermarkt, den wir am Platzeingang mal ansehen wollten, entpuppt sich zu Sabines Erfreuen als Gartencenter.

Das Wetter war heute überwiegend trocken mit gelegentlichen Wolken.



Bild


Um 7 Uhr aufgestanden, Pumpernickel gefrühstückt, mit dick Butter und Nutella aufgehübscht.

Um 08:15 Uhr den Frontera zur Vauxhall-Werkstatt gebracht, dann mit dem Bus in die City von Edinburgh.

Bild


Die Fahrt kostet pro Person pauschal 1,50 GPB, egal von wo nach wo. Bequeme Sache und man sieht mehr, vor allem vom Oberdeck aus.

Bild

Bild

Bild


Einen Dudelsackpfeifer fotografiert, der trotz blauer Waden auch noch nachmittags dicke Backen machte.

Bild


Für Frauen gibt's Bodenbeschriftungen mit Pfeil am Fußgängerüberweg (oder meinen die Stadtväter auch Männer?)

Bild

Bild


Castle Edinburgh besichtigt, imponierender Gebäudekomplex, teilweise noch von der Armee genutzt. Tolle Rundumsicht. Halbe Stunde an der Kasse anstehen, 2x 19 GPB mit Audioführer.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Die Fotos der Schlossanlage würde hier den Rahmen sprengen.


Danach die ersten Fish and Chips gegessen. Mit dem Pommespieker etwas umständlich zu handhaben, quasi wie Essen mit japanischen Stäbchen. Schweineteuer (6,80 GPB pro Portion), aber sättigt erstmal. Note 3.

Bild

Bild


Um 13:15 Uhr Besichtigung von Mary King’s Close – Wohnen und Leben vor 400 Jahren in autentischen Gemäuern, ein paar Stockwerke unter den heutigen Gebäuden. Gut gemachte Führung in dauerhaft funzeligem Licht unter Tage. Fotografieren mit Blitz war unerwünscht. Kann man aber googlen.

Bild

Bild

Bild

Bild


Dann ein bischen über die Royal Mile geschlendert. Das war früher der Zuweg / die Zufahrt zum Schloss und ist heute eine Fußgängerzone, in der Busse und Taxen verkehren dürfen. Alles noch richtig schön alt und nicht renoviert.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Café Nero Americano getrunken (war nix) und Softeis gegessen.

Vor der angemeldeten Führung um 16 Uhr durchs „Scotch Whisky Experience“ noch schnell gegenüber in die „Royal Mile Armouries“. Sah von außen aus wie ein 1€-Laden.

Bild


Hinter der Standardeingangstür war aber eine riesige Produktionsstätte und Museum für Stoffe der verschiedenen schottischen Clans. Wirklich sehenswert. Jede Familie hat ihre eigenen Farben und Muster.

Bild

Bild

Bild

Bild


Der rothaarige bebrillte Bengel, der vor dem Eingang lustlos ein Werbeschild hochhielt, hatte schon morgens da gestanden. Biene erinnert sich an die Erklärung unseres London-Reiseleiters, dass in England kleinere Vergehen wie Ladendiebstahl mit solchen Strafen belegt werden. Scheinbar auch hier.

Bild


Um 16:00 Uhr dann die Führung durch „Scotch Whisky Experience“.

Bild

Bild


Das ist keine Distillery, sondern eine Art Museum für alle Whiskysorten. Entstanden aus der Sammelleidenschaft des Gründers, der 3400 verschiedene Whiskyflaschen aus aller Welt zusammengetragen hat.

Bild


Super gemacht, aber wieder Fotoverbot. Erst eine Fahrt in einem aufgeschnittenen Whiskyfass mit deutschem Kommentar an verschiedenen Stationen mit tollen Effekten vorbei, wie auf der Geisterbahn. Dann ein Vortrag mit Audioführer und schließlich eine kleine Probe. Lohnenswert.


Neues Duschgel für mich besorgt.

Danach Anruf bei Vauxhall: morgen wird ein neuer Getriebeölfilter eingesetzt, der in Luton bestellt werden musste, und das Öl erneuert, 410 GPB. Man meldet sich, wenn das Auto fertig ist. Naja, unser FOH wollte auch 450 Euro haben für den Filterwechsel. Die sind sich wohl einig.

Mit Buslinie 18 zurück zum Campingplatz. Rezeption schon geschlossen, wir haben immer noch keinen Internetstick.

Biene schreibt fleissig Karten, ich sortiere die Bilder des Tages.

Tagsüber Sonnenschein mit gelegentlichen Wolken und manchmal Regenschauern.

Bild

Dass wir den Regenbogen doppelt gesehen haben, lag nicht am Whisky. Der war so.



Bild

Um 8 Uhr aufgestanden, Pumpernickel gefrühstückt, Aufstrich wie gestern. Das 400 g-Nutella-Glas mit 80 g extra tut seinen Dienst.

An der Rezeption eine weitere Nacht gebucht (weil: ohne Auto ist schlecht Abreisen) und den Internetzugang bekommen.

Biene hat vor der Wohnwagentür gelesen, ich drinnen eMails abgerufen und Foren gelesen.

2 km Fußmarsch zum Tesco-Laden und Brötchen für morgen früh besorgt, an der Selbstbedienungskasse bezahlt. Das ist eine Kette wie Lidl und Aldi, wobei letztere da auch oft vertreten sind (wahrscheinlich ALDI Nord, ist ja ziemlich weit oben).

Bild


Mittagsschläfchen, sehr leckere Pfannekuchen mit Tunfisch gegessen, dann Platzrundgang.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Um 16 Uhr mal nach dem Auto gefragt: fertig.

Zur Bushaltestelle gegangen, von 16:15 bis 16:50 Uhr drei Linien 11 durchgewunken und dann in einem Display gelesen, dass Linie 18, die direkt zu Vauxhall fährt, ausfällt und der nächste erst in einer Stunde kommt.

Bild

Mit der vierten Linie 11 in die Innenstadt, von dort mit Linie 34 zur Vauxhall-Vertretung, die um 18 Uhr schließt. Kurz vor Ziel um 17:51 Uhr Busfahrerwechsel mit Pause. Auf meine Frage nach der Pausendauer hin verschiebt der Busfahrer seine Pause und rast vier Haltestellen weiter. Hab ich auch noch nicht erlebt.

Direkt hinter uns wird das Eingangstor von Vauxhall geschlossen. Wir bekommen das schwarze Öl zu sehen und den schmutzigen Filter, zahlen 440 Pfund und fahren mit dem Frontera los. Ohne das im Wohnwagen vergessene Navi landen wir wieder in der Innenstadt und folgen dem spärlichen Buslinienplan in großem Bogen bis zum Campingplatz.

Biene liest, ich bewerte Mortonhall-Campingplatz.

Wetter wie gestern, aber Schauern zwischendurch, auch fette.



Bild

Bild


Um 7 Uhr aufgestanden, schöne Brötchen gefrühstückt, die wir gestern bei Tesco express gefunden haben.

Wohnwagen angehängt und losgefahren. Getriebe arbeitet besser als vorher, geht wieder oft in den 4. Gang. Bestes Reisewetter um 13°.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Immer wieder kündigen elektronische Tafeln am Straßenrand für morgen heftigen Regen an. Muss wohl mehr sein, als der gemeine Highländer gewohnt ist.

Auf ungefähr der halben Strecke nach Inverness haben wir am Loch Tay das Scottish Crannog Center besichtigt.

Bild

Bild


Das sind rund 2500 Jahre alte Pfahlbauten in den Lochs (Seen) der damaligen High Society. Da lebten Familien mit 15 bis 20 Personen drin und ein paar Schafe.

Wenn wir auch nix verstanden haben von dem schottischen Gälisch, ihre Handzeichen sagten uns, worum es ging.

Bild

Oder doch missverstanden? Egal. – Hier noch Fuhrpark und Werkzeuge:

Bild

Bild

Bild

Bild


Auf der Weiterfahrt nach Inverness fängt das Getriebe an zu siffen und zu duften. Ich hoffe, es ist nur überfüllt und nicht irgendeine Dichtung hin. Immerhin stehen 8 Liter Öl auf der Rechnung. Bischen viel. Denn wie will man bei Vauxhall den Wandler leer gemacht haben? Nur, Überfüllung kommt bei der Position der Einfüllschraube eher doch nicht in Betracht. Fragezeichen bleibt. Das Getriebe schaltet bis Inverness aber ohne Probleme.

Schöne Fahrt in die Highlands und dann nach Inverness runter.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild



Der Bught Caravan Park in Inverness ist im Vergleich zu Mortonhall in Edinburgh bei gleichem Preis (20 GPB am Tag) eher eine arge Enttäuschung. Shop zu, wer was will, soll sich beim allein anwesenden Schrankenwärter melden, sagt ein Zettel.

Bild

Bild

Bild

Bild


Ein uralter Sanitärblock, innen geschmackssicher in dunkelblau und grün gestrichen. Zwei Lokusse, die wohl früher auf dem Hof gestanden haben, vier Waschbecken und immerhin eine Dusche. Alles unbeheizt. Da ist bei momentan 12° Außentemperatur Highlander-Mentalität gefragt. Spülen geht am Außenkran mit kaltem Wasser, wer warmes haben will, muss zum anderen Block.

Bild


Dafür ist W-Lan kostenlos, allerdings mit häufigem Hakeln. Kostenlos ist auch die Beschallung von der Kirmes nebenan.

Wir sind dann 300 m zum Jacobite-Kassenhäuschen gegangen, um die Loch Ness-Tour morgen zu buchen. Eineinhalb Stunden auf dem Wasser schippern, eine Stunde Urquhart-Castle besichtigen und dann mit dem Bus zurück, mit deutschem Audio-Guide – 2x 30 GBP.

Bild


Anschließend eine halbe Stunde in die Stadt spaziert und Brötchen für morgen gesucht.

Bild

Bild


Die Schotten kennen aber nur die weichen Dinger. Irgendwo haben wir dann ein Teebrot und geschnittenes festes Vollkornbrot ergattert und stolz nach Hause getragen. Wieder 30 Minuten zurück – Plattfüsse, Kreuz lahm.

Mir fällt auf, dass ich das neue Duschgel in Edinburgh habe stehen lassen. Also wieder mit Leihgabe von Biene gearbeitet.

Biene hat den Abend dann mit Bratkartoffeln, Würstchen und Pfeffersoße gerettet.

Natürlich habe ich auch das geliehen Duschgel vorhin stehen lassen. Bin also zurück in die Kältekammer, und es stand noch da, nach zwei Stunden. Klar, wer duscht da auch freiwillig?

Ich glaube, ich dusche nicht mehr. Diese Einweggels sind auf Dauer doch sehr teuer.

Schönes Wetter gehabt ohne Regen. Und die Kirmes bollert.


Bild

Um 08:15 Uhr aufgestanden, Teebrot von gestern gefrühstückt, war mit Ei noch akzeptabel. Der Platz bietet nix fürs Frühstück an.

Fisselregen seit wir wach sind. Die Möwen schreien sich direkt über unserem Wohnwagen gegenseitig an, eine setzt sich sogar auf’s Wohnwagendach und tanzt. Der habe ich von unten einen Bums verpasst, dass sie sich den Stellplatz 40 merkt. Seitdem ist hier Möwen-Ruhe, sind alle beleidigt abgezogen.

Den Morgen über rum gelungert, Biene hat gelesen, ich habe mich übers Internet geärgert. Emails abrufen ging noch (unsere Tochter hat geschrieben, und ein magere Spammail), dann war keine Verbindung mehr. Manchmal wird als Verbindungsqualität „hervorragend“ angezeigt, eine Sekunde später „keine Verbindung“. Wat nix kost, dat is auch nix! Vielleicht liegt es an dem nassen Wohnwagen, der abschirmt, aber ich schiebe es lieber auf den Platz. Sollen sie doch investieren und dann Geld nehmen!
Habe dann ein paar meiner Detailfotos im Fronteraforum offline sortiert.

Biene hat mittags vorgekocht für nach der Loch-Ness-Tour.

Morgen geht’s zu den Highlandgames, 70 km hin und 70 zurück, ohne Wohnwagen. Wir haben beschlossen, den Frontera hierbei zu beobachten und voraussichtlich die Isle of Skye aus unserem Programm zu nehmen. 182 km durch die Highlands bis dahin sind nicht gut für’s Getriebe, und 228 km danach bis Oban auch nicht.
Die drei Skye-Tage teilen wir auf auf Inverness (ja, hier einen Tag länger), Oban und Castle Douglas. Programm wird sich finden – oder auch mal keines.

Um 13:20 Uhr zum Jacobite-Schiffchen spaziert, ab 14 Uhr eineinhalb Stunden bei Fisselregen und leichtem Nebel auf Loch Ness rumgeschippert. Beschallung auf Englisch, das angekündigte deutsche Audiodings gab es dann doch nicht.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Anschließend sind wir programmgemäß am berühmten Urquhart-Castle abgesetzt worden und es eine Stunde lang besichtigt. Es stehen nur noch Reste, aber die Anlage als solche ist noch erkennbar. War wohl ein Riesending. Eine Führung ist da nicht notwendig, weil (fast) alles so platt is, dass man es gut überblicken kann.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Die hatten sogar schon eine Sitztoilette – freischwebend über Loch Ness:

Bild

Bild



Bild


Knapp noch den gecharterten Bus für die Rückfahrt erreicht.

Bild


Kurz nach 17 Uhr sehr lecker im Wohnwagen gegessen: Sauerkraut mit Kartoffelpuree und Fleisch- und Mettwürstchen. Das Highlight des Tages. Meine Biene kann schon was ... Und Wein gab’s heute dazu, das Pennerglück aus dem REWE für 1,99 Euro die Flasche. In Schottland spart man halt.

Abends hat Biene wieder gelesen und ich Tagesfotos sortiert und diese Notizen geschrieben. Man will ja nichts vergessen ...

Internet geht immer noch nicht und die Kirmes bollert ... Wenn wir wieder vernünftig ins Netz kommen, fängt der Platz sich bei www.camping.info einen ein. Hier will ich nicht mehr hin!

Ach so: geduscht habe ich heute nicht, das muss eine Ehe nach 35 Jahren aushalten!


Bild

Bild

Um 8 Uhr aufgestanden, schottischen dunklen Semmel gefrühstückt, mit Nutella, Marmelade und Honig ging’s.

Biene liest, ich schreibe eine PN an den Frontmann und bitte um seine Rufnummer, weil ich ihn mal zum Getriebe befragen möchte.

Leichter Regen, grauer Himmel, der Platz steht unter Wasser.

Bild


Wir fahren trotzdem nach Fochabers zu den Highland Games. 77 km Landstraße, Frontera läuft und schaltet schön.

Bild

Bild


Kurz vorm Ziel eine SMS mit Frontmanns Nummer, am Ziel dann angerufen und erfahren, dass vermutlich ein Simmerring kaputt ist und man mit Öl nachschütten fahren kann.

Bild


Hört sich gut an. Wir beschließen, morgen in Richtung Oban zu fahren und nach 70 km neu zu entscheiden, ob wir den Abzweig zur Isle of Skye nehmen oder direkt nach Oban durchfahren. Hauptsache erst mal weg von diesem Platz.

Bild


Die Spiele sind anfangs eine kleine Enttäuschung, weil sich eher normale Menschen in Kilts miteinander messen und nicht die muskulösen langlockigen Highlander, die Biene erwartet hatte. Im Umfeld gibt es eine peinliche Hundevergleichsschau, zum Dudelsack tanzende Kinder, eine Geigenband, Tontauben- und Bogenschiessen.

Bild

Bild

Bild

Bild


Auch `ne Oldtimerausstellung mit sechs schwarzen und grünen britischen Standardklassikern und einem roten Käfer.

Bild

Für uns gab es wieder Fish and Chips und etwas Eis.

Bild

Bild


Die Highlandgames wurden dann doch interessanter, es gab Baumstammweitwurf, Gewicht hoch über eine Latte werfen, Kugelstoßen und Seilziehen.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild



Dazwischen ließ ein Falkner seinen Vogel flattern und zeigte noch sieben andere an Leinen.

Bild

Bild


Die zwei hier zeigten sich in 200 Jahre alter Tracht:

Bild

Bild


Kurz vor halb fünf Rückfahrt


Bild

Bild


und in Inverness noch für morgen vollgetankt. Die Tanke hatte kein Automatiköl und verwies an einen Laden in der Nähe, der auch sonntags auf haben könnte. Ein freundlicher Tankstellenkunde lotste uns bis dahin. Die Hilfsbereitschaft der Leute hier ist schon bemerkenswert. Bude aber zu, wir kommen morgen wieder.

Zurück auf dem Campingplatz gab es dann eine Dusche. Das Gel habe ich selbstverständlich wieder mitgebracht. Dann noch Erbseneintopf aus einer REWE-Dose. Konnte man tatsächlich essen, auch wenn es Bienes Kochkunst bei weitem nicht erreichte.

Jetzt liest Biene wieder ihr Buch, und ich sortiere Bilder und schreibe.




Bild

Bild

Um 8 Uhr aufgestanden, Slalom um die Rasenpfützen gelaufen und widerwillig bei 8° ins ungeheizte Sanitärhaus und Programm abgespult – ohne Duschen. Ich will hier weg!!!

Wieder schottischen dunklen Semmel gefrühstückt und mit Nutella, Marmelade und Honig aufgehübscht.

Nach Inverness gefahren zu dem Laden, den der Tankmann uns empfohlen hatte, und 2 l Dexron III besorgt. Da gab es sogar Campingstühle, wie wir sie von Birgit und Ralf geliehen haben. Jetzt haben wir zwei eigene. Ach, und vorher noch bei ALDI vorbei, Schottlandsemmel für morgen besorgen und Rinderfilet.

Bild

Bild


Zurück, den Wohnwagen angehängt und bei diesigem Wetter nix wie weg, Richtung Oban.

Bild


Portree auf der Isle of Skye ist gestrichen, zu viel Berge unterwegs für die lädierte Automatik. Der Wassersee unter dem Patienten schillerte in allen Farben.

30 km an Loch Ness entlang, unterwegs angehalten und schöne Fotos gemacht. Frontera tropft, schaltet aber einwandfrei.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Kurz vor drei haben wir den neuen Campingplatz kurz vor Oban erreicht. Frontera hat erstmal vor der Rezeption auf dem bis dahin sehr sauberen Asphalt seine Tröpfchen verteilt. Sehr freundliches Betreiberehepaar, toller Stellplatz und super Sanitäranlagen.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Der Platz ist eine glatte Eins. Wir haben anstatt der vorgesehenen zwei nun drei Übernachtungen gebucht und hängen voraussichtlich noch eine dran.

Ausgiebig geduscht, Duschgel mit zurück gebracht und dann bei Sonnenschein draußen den neuen Lotusgrill in Betrieb genommen und lecker gegessen. Jetzt fängt der Urlaub richtig an.

Bild

Bild


Wlan funktioniert hier einwandfrei, keine Störungen, 2 Pfund am Tag, die sich lohnen. PNs aus dem Forum hin- und hergeschrieben, Bilder des Tages überspielt, Biene liest, ich schreibe.


Bild

Irgendwann ohne Uhrzeit aufgestanden, den Rest vom schottischen Brot gefrühstückt, gelesen, gesurft.

Gegen Mittag bei Sonnenschein nach Oban gefahren, ins ALDI.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Endlich ein Brot gefunden, das wie zu Hause schmeckt: „medium sliced white bread – perfectly soft, great for sandwiches“, hat sogar ein ALDI-Symbol auf der Tüte. Noch’n bischen Hackdinger dazu und Hähnchenfilet zum Grillen.

Dann eine halbe Stunde lang oben auf dem Berg die nur grob eingezeichnete Distillery gesucht, bis uns ein Paketwagenfahrer sagte, sie sei mitten in der Stadt.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Da gefunden, kurz vor eins reinspaziert und gehört, dass die nächste Führung erst um 14 Uhr ist. Nicht gut für’s Fleisch (im Auto).

Bild

Bild


Also Termin für übermogen, 13 Uhr gemacht, morgen geht’s ja mit dem Dampfzug nach Malleig.

Am Hafen ein Eis gegessen. Irgendein Amateur meinte dann, einer Möwe mit Pommes etwas Gutes zu tun. Die Sache eskalierte fast zur Szene aus Hitchcocks „Vögel“.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Rückfahrt zum Campingplatz.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Am Wohnwagen nach einem Mittagsschläfchen Lotus-gegrillt und einen Spaziergang zum Hafen und benachbarten Weiden gemacht. Viele Blumen gesehen und Schafe, die sofort flüchten. Highland-Kühe waren ganz weit weg.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Tagesausklang lesen und surfen.



Bild


Um halb acht aus dem Federn, leckeres ALDI-Brot gefrühstückt, um halb neun bei schönem Wetter (das ist immer Sonne und 10 – 13°) 55 km nach Fort William gefahren. Um 10:15 Uhr fährt der Dampfzug die 135 km nach Malleig.

Bild

Bild

Bild


Pünktlich da, Zug steht schon auf dem Gleis, Ticketmann im Bahnhof verkauft allerdings keine Dampftickets, das geht nur online.

Bild

Bild


Aber der Zug ist sowieso ausgebucht. Mein Handy kann noch kein Internet, verlangt irgendeine Anmeldung.

Bild

Bild


Wir entdecken einen Schalter direkt in einem Waggon. Kennt der Bahnhofs-Opa den nicht? Zwei Tickets gekauft für übermorgen, morgen ist ja Distillery in Oban angesagt. Kartenzahlung geht am Zug nicht, nur cash. Von den 67 Pfund, die ich noch im Portemonnaie habe, zahlen wir 66. Sitzordnung steht schon fest: Waggon C, Plätze 3 und 4.

Pleite und zu Fuß in die Innenstadt von Fort William, 100 Pfund getankt ...

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


... und gegen Mittag wieder „zu Hause“.


Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Aus bisher knapp 1000 geknipsten Bildern rund die Hälfte aussortiert. Wir wollen die Zurückgebliebenen ja nicht überfordern.

Noch zwei Tage auf dem Platz nachgebucht, besser können wir es woanders nicht antreffen.

Biene hat zum Hähnchenfilet leckere Nudeln gebraten (und grüne Bohnen beigelegt, als wenn ich die nicht sehen würde), dann wieder lesen und Bilder sortieren, mit Genickstarre und immer noch gewölbtem Bauch ins Bett.



Bild


Um neun aus dem Bett, bis 12 rumgetrödelt und dann los zur Distillery in Oban. Biene war schon ganz aufgeregt. Wir waren für die Tour um 13 Uhr eingetragen, und es sind immerhin 20 Minuten Fahrt!

Eine Stunde durch die Distillery, Neues erfahren und auch am Ende mal probieren dürfen, Biene für mich mit.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Wieder zurück und mal nix gemacht.

Ravioli gegessen.

Tag fertig.


Bild


Um halb acht aus dem Bett gekrabbelt, der Dampfzug wartet ja nicht. Frühstück. Kurz nach halb neun wieder in Richtung Fort William, wenig Wolken, knapp 10°. Unterwegs bei Gleaner getankt.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Überpünktlich am Bahnhof angekommen, zum reservierten Abteil durchgesucht und dort zwei besetzte Plätze vorgefunden. Zwei deutsche Twens hatten dieselbe Reservierungsbestätigung wie wir.

Die Schaffnerin hat sich dann entschuldigt und uns im Personalabteil untergebracht.

Bild


Da saß ein Mechaniker tief in einer völlig übermüdeten 3er-Sitzbank und verbreitete mehr Dampfzuggeruch als die alte Lok. Er fuhr die Strecke heute zum fünften Mal in dieser Woche, weil er und sein Kollege, der später auch reinkam, die Lok warten. Aber wir hatten nun beide einen Fensterplatz.

Schöne Fotos gemacht, bis kurz vor Glenfinnan die Schaffnerin wieder erschien und uns um einen Gefallen bat.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Wir sollten unseren breiten Plätze tauschen mit zwei sehr dicken Reisenden, die nicht auf die gebuchten Plätze in Waggon B passten und im Gang stehen mussten. Haben wir dann im Bahnhof gemacht und uns einen Kaffee verdient.

Bild


In Waggon B gerieten wir an eine sechsköpfige Familiengruppe Engländer / Schotten (?), die Sekt, lustige Diätcola mit Wodka und auch Bier becherte.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Im Bahnhof Mallaig wurden sie dann mit einer aufgeblasenen zwei Meter hohen Sektflasche und Luftballons begrüßt.

Im Hafen von Mallaig Cheeseburger / Beefburger mit Pommes gegessen und zweimal Eis. Sonst wenig zu sehen im Städtchen.

Bild

Bild

Bild

Bild


Auf der Rückfahrt haben wir auf den Luftballons gelesen, dass es um den 60. Geburtstag einer Frau ging. Hätte auch ihr 50. sein können. Sie war ein Gemisch aus Sheila Bunney (eine englische Bekannte von uns) und und der jungen Senta Berger.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Wieder in Fort William sind wir noch in den Lidl, Cebattas gekauft und Kräcker mit Zubehör. Und schottischen Whisky. Ein Muß auf einer Schottlandreise.

Um 17:30 Uhr zurück, abends nur noch Kräcker mit Käse und Salami gegessen. Und Whisky genippt bis ein Drittel fehlte.

Gelesen, gesurft, Bilder sortiert.


Bild

Bild


Leckere Cebattas gefrühstückt, Wohnwagen klargemacht, kurz nach 10 bei schönstem Sonnenschein abgereist. Restreichweite stimmt optimistisch.

Bild


Biene möchte gerne ein paar wilde blaue Blumen ausheben, von denen sie vermutet, dass sie Zwiebeln haben und dass sie schön in unseren Garten passen. Wenn wir sie mal am Straßenrand sehen, gibt es keine Möglichkeit anzuhalten. Zwei oder drei Parkplätze auf Verdacht angefahren, aber keine blauen Blumen. Nur einmal, als wir gerade aus der Ausfahrt raus sind, winkten uns links im Graben welche zu. Aber ich soll nicht mehr drauf achten, weil der Grabelöffel und eine geeignete Tüte sowieso im Wohnwagen sind?!?

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Die Gegend wechselte etwa ab Loch Lomond allmählich von felsigen Kleinbergen zu grünen Hügeln ohne blaue Blumen.

Bild

Bild


Problemlose Fahrt, kurz vor Glasgow den halbleeren Tank wieder voll gemacht, man weiss ja nie ...

Bild

Bild

Bild


In Glasgow versehentlich von der M74 abgefahren, aber schnell die Auffahrt wiedergefunden.

Ab Moffat über schöne Landstraßen nach Dumfries und dann nach Castle Douglas gefahren, das Wetter ist immer noch sonnig bei 17° und es gibt wieder blaue Blumen.

Bild

Bild

Bild

Bild


Der Campingplatz Lochside Caravan and Camping Site bietet ein super Panorama. Man fährt direkt auf einen See mit kleinem Park zu. Zig Schwäne auf dem Wasser, Sitzbänke am Ufer, hübsches Empfangsgebäude.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Der Rezeptionsmann ist sehr freundlich und weist uns einen Hardstanding-Platz zu, der seinen Namen verdient hat. So was haben wir in 23 Campingjahren noch nicht gesehen.

Bild

Bild


Der ganze Platz ist asphaltiert und hat den Charme eines großen Autobahn-Parkplatzes. Einem findigen Camper ist es sogar gelungen, ein großes Vorzelt aufzubauen und die Häringe in den Boden zu rammen.
Direkt nebenan Stellplätze in saftig-grüner Wiese, aber eben kein Hardstanding.

Bild


Internet gibt’s hier nicht, weder WiFi noch USB-Stick, wird nur in einem Hotel in der Stadt angeboten. Dann eben kein Internet. Aber ins Städtchen müssen wir ohnehin laufen, weil der Platz nur Bargeld akzeptiert. Und die verlnagten 40 Pfund haben wir nicht mehr bar. Glück für Biene. Gegenüber dem Bankautomaten gibt es Blumenzwiebeln zu kaufen. Ohne diese Gelegenheit wäre unser Garten sicher eine Einöde.

Der Sanitärbereich der Ladies geht noch einigermassen und scheint vor ein paar Jahren mal erneuert worden zu sein. Allerdings ist der Duschstrahl so dünn, dass man oben schon wieder trocken ist, wenn das Wasser an den Füßen ankommt.

Bild


Die stinkenden Räume für Gents sind unterdurchschnittlich und wohl auch noch aus den 60ern, wie in Inverness. Die drei separaten Waschkabinen reissen es auch kaum noch raus. Von der Waschmaschine und dem Trockner ist Biene allerdings begeistert.

Abends am Ufer spaziert, den Platz und Schwäne fotografiert.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Der Platz lebt nur von der tollen Optik und der Lage am See. Schade, dass man nichts daraus macht. Innen drin nur Pfui. Eine Mogelpackung. Auch hier buchen wir ganz sicher kein zweites Mal.

Von 140 Bildern des Tages 102 haben wir behalten und davon 88 in den Zusammenfassungsordner gezogen. Jedes einzelne ist zu schade zu löschen.



Bild

Wieder das schöne Weißbrot von ALDI gefrühstückt, gelesen, Tagebücher nachgeschrieben. Sonniges Wetter, 15°, bis abends.

Gegen zwölf zu Fuß in Richtung Threave Castle, das wir uns ansehen wollten. Aber ohne Internet kein Stadtplan. Aus der Erinnerung heraus sind wir dann Richtung Westen.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Doch bald führten die nächsten 2 Kilometer über eine Landstraße ohne Gehweg. Wie es danach weiter ging, war unklar. Lieber ein paar Meter zurück und erstmal zu Threave Gardens, das vorher an einer Einmündung ausgeschildert war. Nach ein paar hundert Metern stand an einer Einfahrt „Threave Estate“, zu Estate aber noch 600 m Fußweg auf dem Gelände. Ob da der Garden ist, war fraglich. Also auf der Straße weiter gegangen, aber keinen Garden mehr gefunden.

Wir sind dann ganz zurückspaziert und haben das Auto geholt. Jetzt doch erst zu Threave Castle, das idyllisch auf einer Insel liegen soll. Anfahrt bis zum Bauernhof Kelton mains farm, der noch als Sehenswürdigkeit irgendwo im Internet rumgeistert. Ist aber außer Betrieb, keine Kühe, keine Galloways, keine Schafe, kein Bauer, nix, nur leere Scheunen und ein Parkplatz für Castle-Besucher. Kostenlos immerhin. Komisch – hier steht auch „Threave Estate“.

Bild


Von hier aus 800 m Fußweg durch Wiesen und ein Wäldchen bis zum Ufer des Flusses Dee.

Bild

Bild

Bild

Bild

Hier kann man eine Glocke bimmeln lassen, um den Fährmann zu rufen. Der Fährmann ist von stabiler Weiblichkeit und rudert nicht, sondern bändigt einen 6-PS-Johnson-Motor.

Bild


Nach der 30 m-Überfahrt kurzer Weg über die Wiese direkt auf die Schloßruine zu. Aber stopp - links ist das Ticketbüro. Pro Nase 3,60 Pfund gelassen und nun zur Ruine.

Bild

Bild

Bild


Drei Seiten kann man von außen ansehen, der Rest ist gesperrt. Bauarbeiten, wie die Fährfrau später erklärt, große Steine würden runterfallen. Abzocke! Am Parkplatz sagte ein Schild, dass Teile wegen Restaurierung nicht zugänglich sind. Aber alles? Diese Baustelle ist sicher keine Sehenswürdigkeit.

Zurück am anderen Ufer ging es zu Fuß weiter zur Beobachtungsstation für Adler oder Geier. Den Brettersteg, der die Station sein sollte, haben wir gefunden, die Piepmätze aber hatten wohl sonntags frei. Keiner da. So ist sie, die Natur.

Bild

Bild


Mit Frontera weiter an dem ersten Threave Estate vorbei den Threave Garden gesucht – Fehlanzeige. Zurück und in Threave Estate gefahren, 600 m bis zum Parkplatz. Am Estate-Eingang steht tatsächlich, dass da auch der Garden ist. Eintritt 12 Pfund pro Nase! Wofür? Besser als Bienes Gartengestaltung kann es hier auch nicht sein.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Ins Städtchen gefahren, um was zu essen oder auch nur ein Eis. Die beiden Zweimann-Tische vor der Eisdiele waren besetzt, und auf die überteuerten Fish and Chips hatten wir keinen Bock. Lieber Bienes Kochkunst geniessen.

Biene meint, wenn unsere Tour hier angefangen hätte, wären wir erstmal von Platz und allem enttäuscht gewesen. Jetzt aber können diese beiden Tage die wirklich schöne Schottlandreise auch nicht mehr kaputt machen.

Im Wohnwagen Spaghetti mit Würstchen und Gurken genossen, Mittagsschläfchen.

Draußen gelesen, Biene hat angefangen, für nächstes Jahr eine Deutschland-Rundfahrt zu planen, und ich Plätze des Camping And Caravanning Club in Schottland durchgeblättert. Deren Niveau scheint deutlich über dem Durchschnitt zu sein. Der in Oban war so einer.

Bild

Bild

Bild

Bild


Um 8 in den Wohnwagen, ist wärmer da. Weitergelesen, Tagebuch geschrieben, Reste vernichtet (Käse, Salami, Whisky und vorletzte halbe Flasche Pennerglück). Whisky doch nicht ganz geschafft. Für die Aufnahme in eine Trinksportgruppe müssen wir noch üben ...




Bild

Bild


Seit kurz nach halb sechs regnet es, zeitweise ziemlich heftig. Offenbar ist den Schotten am letzten Tag noch eingefallen, dass wir uns auch an regnerisches Wetter erinnern sollen.

Um Viertel nach acht aufgestanden, unterm Regenschirm zum Waschhaus und da noch nasser geworden.

Wie immer gefrühstückt, meine neue Regenjacke (Laufjacke) gesucht und nicht gefunden, dann mit der alten undichten die Stützen hochgekurbelt. Bin aber einigermassen trocken geblieben. Anschließend die neue Jacke hinter der Werkzeugtasche im Kofferraum entdeckt.

Bild


An der Rezeption die Codekarte für die Schranke abgegeben, 5 Pfund Pfand zurück, und zur Tanke. Danach in die verregneten Lowlands Richtung Carlisle.

Bild

Bild

Bild


Biene hatte im Urlaub ein Buch gelesen, das dort im Castle Anfang des 20. Jahrhunderts spielt ("Wer nach den Sternen greift" von Barbara Bickmore). Es waren nur 6 km Umweg, und wir konnten den Originalschauplatz besichtigen.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Das war die größte begehbare Ruine, die wir bisher gesehen haben. Hat sich echt gelohnt.

Seit der englischen Grenze hat es aufgehört zu regnen, war tatsächlich nur ein schottischer Regen.

Bild

Bild

Bild

Bild


Pünktlich um 14:40 Uhr an der Fähre angekommen, ziemlich schnell draufgefahren und gehört, dass das Dinner um 18 Uhr schon eine Stunde früher stattfindet, weil an Bord MESZ gilt.

Bild

Bild


Innenkabine diesmal. Die Rückfahrten am Wochenende waren komplett ausgebucht, und montags gab’s nur noch Innenkabinen mit Etagenbetten. Biene ist direkt in die saubere Dusche gehüpft.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Nach dem Abendbuffet möchte Biene nicht in der Kabine bleiben – puh, ist es hier warm! Wir haben uns dann auf das Achterdeck gesetzt, 10. Etage mit Weitblick. Ne halbe Stunde vielleicht, bie es Biene sooo kalt war.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Noch ein bischen drinnen auf einem Ledersofa ohne Lehne am Deckfenster gesessen. Anschließend in der Kabine Fotos sortiert und alle übriggebliebenen 1000+ als Diashow durchlaufen lassen – 01:36 Std. Ja, Hut ab! Die Zurückgebliebenen könne sich doch auf was gefasst machen!

Irgendwo auf See nachts um zehn: meine Süße quartiert sich unten ein, ich mach auf Reinhold Messner. Gar nicht so einfach, 191 cm und 107 kg über eine filigrane Leiter in die 1. Etage mit 50 cm Deckenhöhe zu befördern. Der Lohn ist ein tiefer Schlaf.


Bild

Bild


Die Uhr sagt halb sechs. Sieht aus wie nachts halb zwei oder mittags high noon. Innenkabine eben. Die Uhr gibt den Lebensrhythmus vor, nicht das Tageslicht. Immer noch ruhige See.

Frühstück um acht.

Bild

Bild

Bild


Viel Wasser und ein paar Schiffe um uns herum. Eine Schulhorde von einigen hundert Teens blockiert das Buffet.

Bild

Bild

Bild


Um kurz vor zehn können wir mit Frontera und Zweitwohnung das Schiff verlassen. Ich freue mich, Holland zu sehen. Keine Geisterfahrer mehr. Rechtsverkehr ist doch was Feines!

Frontera läuft problemlos, zeigt nur an der Tanke seine Inkontinenz.

Um kurz vor zwei wieder zu Hause.

Bild

Bild


Unglaublich – war’s das??? Die Schottlandreise, die wir sooo lange geplant haben, schon vorbei? Tja, das ist die Realität.

Aber nach der Schottlandreise ist vor der Schottlandreise. Wir kommen wieder, ganz sicher!



Für die, die nicht fragen wollen:

Losgefahren bei km-Stand 175373, zurück bei 177711, also 2338 km gefahren, davon vielleicht 500 ohne Wohnwagen. Insgesamt 379 l verbraucht, Schnitt 16,21.
Fähre waren hin und zurück 678 Euro, Eintrittsgelder so 250. Insgesamt hat die Tour für 15 Tage mit zwei Personen knapp 2000 Euro gekostet, also im sehr überschaubaren Rahmen mit ausgezeichnetem Preis-/Leistungsverhältnis.
Mit Gruß aus Haan
Joachim


Gebrauchtteile für Frontera B (keine für den A): http://stores.ebay.de/frontera-b-teile-haan
-- Bitte keine SMS schicken, das Handy ist oft tagelang aus. --
Detailfotos Frontera B: http://forum.opel4x4.de/viewtopic.php?p=155601#155601
Unterschiede Frontera B: http://forum.opel4x4.de/viewtopic.php?p=195460#195460

Benutzeravatar
rzbandito
Geröllchampion
Beiträge: 214
Registriert: Montag 2. April 2012, 18:40
Kontaktdaten:

AW: Im Lande der legalisierten Geisterfahrer - Schottland 20

Beitrag von rzbandito » Mittwoch 12. Juni 2013, 05:48

Moin Joachim,
sehr schöner Urlaubsbericht, da kommen sehr schöne Erinnerungen an Schottland hoch.
Deine Kommentare sind "Weltbest" :lol:
Gruß aus dem Norden
Jens (der mit den Rottis)

Benutzeravatar
mundl
Überrollkäfigtester
Beiträge: 1340
Registriert: Montag 2. April 2007, 11:14

AW: Im Lande der legalisierten Geisterfahrer - Schottland 20

Beitrag von mundl » Mittwoch 12. Juni 2013, 08:04

Toller Bericht,

und ich dachte wir haben damals alles sehenswerte gesehen, aber wir fahren sicher noch einmal nach Schottland, aber dann mit dem Auto denn im Fluggepäck war nicht genug Platz für die ganzen Mitnehmsel (Erläuterung: Mitbringsel bringe ich für andere mit Mitnehmsel nehme ich für mich mit :funny: )

Vor allem möchten wir die diversen Destillerien und auch die Barbourfabrik heimsuchen.......ich werde mich bei der Planung ein wenig an den Informationen die du bereitgestellt hast orientieren

respekt
lG Peter

ein echter Wiener geht nicht unter

hier geht es zum Österreicher Stammtisch
http://forum.opel4x4.de/viewtopic.php?t=17687 Bild

und da geht es zu meiner Bastelstube
http://forum.opel4x4.de/viewtopic.php?t=15485

Benutzeravatar
Der Ralf
Forums-Paparazzo
Beiträge: 7010
Registriert: Sonntag 8. März 2009, 18:05
Fahrzeug: opel campo 2.5 TD 3/98 , FRONTERA A Sport 96
Wohnort: 31632 Schessinghausen

AW: Im Lande der legalisierten Geisterfahrer - Schottland 20

Beitrag von Der Ralf » Mittwoch 12. Juni 2013, 09:39

Moin Achim, Hallo Bine,

eine schöne Tour habt ihr da gemacht schade nur das das Wetter immer so schlecht ist in der Ecke.

Tolle Fotos und Texte ... hat spass gemacht das alles an zuschauen und zulesen. :freak:
Der Ralf
Das Waldi Bastelfred (Campo) http://www.opel4x4.de/viewtopic.php?f=16&t=17951
Der B den ich nie haben wollte http://www.opel4x4.de/viewtopic.php?f=4&t=21524
universalvierradantriebautowagenmitvierrädernanjedereckeeinsdiebisaufdenbodenreichenmanchmal
http://brisbras.de/Campobilder/ http://www.brisbras.de/opel4x4 http://www.brisbras.de/mamut//

Benutzeravatar
iomegale
Forums - Sicherheitsbeauftragter
Beiträge: 4440
Registriert: Sonntag 19. April 2009, 18:07
Fahrzeug: BMW 316i Compact, Bj. 01/2000, 105 PS, 1,9l, silber
Wohnort: Kurpfalz

AW: Im Lande der legalisierten Geisterfahrer - Schottland 20

Beitrag von iomegale » Mittwoch 12. Juni 2013, 12:18

Achim,

sehr schöner Reisebericht, da bekommt man gleich Lust, es nachzumachen respekt

Und wenn der Profifotograf sogar Deine Bilder lobt, dann habt Ihr alles richtig gemacht.
Gruß
Hartmut
______________________________________________________________________________
Anmelde-ID 2471

Man(n) kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln. Ein Auto braucht Liebe. (Walter Röhrl)

Die Attribute der Schrift in meinen Postings stellen keine Wertigkeit dar, sondern geschehen nur aus der Laune (Spielerei) heraus!

Benutzeravatar
Teutodriver
Geröllchampion
Beiträge: 213
Registriert: Dienstag 21. August 2012, 23:06
Fahrzeug: B-3,2V6 RIP/ B-DTI RIP/ Jetzt wieder B-3,2V6
Wohnort: 33613

AW: Im Lande der legalisierten Geisterfahrer - Schottland 20

Beitrag von Teutodriver » Mittwoch 12. Juni 2013, 21:45

Ja Donner........was für ein ausführlicher Bericht. Und die Bilder................genial !
Erinnert mich an meine "Jugend". Damals hatte ich noch weniger Geld als heute, und war immer mit dem Rucksack los. Auch 4x Schottland war dabei. Ich war fast überall, wo das JJ-77 Team auch war.

Der Bericht hat mir sehr gefallen. Grüße vom Teuto: Driver
Das Leben geht nicht immer geradeaus, aber auch Berge können Spaß machen................

Benutzeravatar
suckermc
Buckelpistencrack
Beiträge: 424
Registriert: Samstag 25. Dezember 2004, 19:50
Fahrzeug: 2008er D-Max 3.0 LS
Wohnort: 63776

AW: Im Lande der legalisierten Geisterfahrer - Schottland 20

Beitrag von suckermc » Mittwoch 12. Juni 2013, 23:01

Einfach toll !!
Danke für den Bericht!!! :funny:
Gruss Heiko

Benutzeravatar
jj.77
Überrollkäfigtester
Beiträge: 1870
Registriert: Sonntag 25. Juli 2010, 23:53
Fahrzeug: Frontera B 3.2 V6 Limited Automatik
Wohnort: 42781 Haan
Kontaktdaten:

AW: Im Lande der legalisierten Geisterfahrer - Schottland 20

Beitrag von jj.77 » Donnerstag 13. Juni 2013, 05:56

Danke für Eure tolle Resonanz.

Ja, Schottland ist wirklich etwas Besonderes. Die Motive für die Fotos mussten wir nicht suchen. Man fährt von einem zum nächsten - ständig. Gerade fährst Du noch an einem See vorbei, schon gibt's hinter der nächsten Kurve eine weite Landschaft oder einen Berg. Und alles sieht anders aus, nichts gleich. Da ist es auch keine Kunst, von 1000 Fotos 50 geglückte rauszusuchen :wink:

Und wettermäßig hatten wir vielleicht drei wirkliche Regentage. Der Rest war trocken und bedeckt bis oft sonnig. Da klemmte die schottische Schublade.


An Altenheimen stehen solche Warnschilder.

Bild

Hab ich schon in DIN A3 ausgedruckt. Wird einlaminiert und kommt ins Heckfenster vom Wohnwagen. Dann können wir es (noch) gemütlicher angehen lassen.
Mit Gruß aus Haan
Joachim


Gebrauchtteile für Frontera B (keine für den A): http://stores.ebay.de/frontera-b-teile-haan
-- Bitte keine SMS schicken, das Handy ist oft tagelang aus. --
Detailfotos Frontera B: http://forum.opel4x4.de/viewtopic.php?p=155601#155601
Unterschiede Frontera B: http://forum.opel4x4.de/viewtopic.php?p=195460#195460

Benutzeravatar
aldi_7
Überrollkäfigtester
Beiträge: 711
Registriert: Sonntag 3. Juni 2012, 19:39
Fahrzeug: Manta B GT/E, "Gehobene Mittelklasse" DTI
Wohnort: Hinterland

AW: Im Lande der legalisierten Geisterfahrer - Schottland 20

Beitrag von aldi_7 » Samstag 15. Juni 2013, 16:29

Heute habe ich mir mal die Zeit genommen Deinen Bericht zulesen, der war es wert in einem und mit Ruhe gelesen zuwerden, und nicht einfach mal drüberzufliegen!

Hat mir sehr gut gefallen, das macht richtig Lust auch mal da hoch zufahren! Gerade als neu Camper und Whiskytrinker habt Ihr mir mit Eurer Reise das Maul ganz schön wässerig gemacht!
Schöne Bilder einer wirklichen schönen Tour, ich sage einfach Danke, das ich da irgendwie so ein bisschen drann hab teilhaben können! Und mit dem Wetter und den Problemen mit dem Dicken, bleibt das noch viel länger in Erinnerung, und einfach, das kann ja jeder!!!!

Gruß Aldi

Der sich vieleicht nachher noch einen Oban gönnt!

Benutzeravatar
jj.77
Überrollkäfigtester
Beiträge: 1870
Registriert: Sonntag 25. Juli 2010, 23:53
Fahrzeug: Frontera B 3.2 V6 Limited Automatik
Wohnort: 42781 Haan
Kontaktdaten:

AW: Im Lande der legalisierten Geisterfahrer - Schottland 20

Beitrag von jj.77 » Montag 11. August 2014, 20:14

Wir haben's wieder getan: drei Wochen im Mai 2014.

Jetzt sind wir gerade mit Frontera und Wohnwagen in Holland. Da war dann mal Zeit, den 2014er Bericht zusammen zu stellen.

http://forum.opel4x4.de/phpBB/viewtopic.php?t=18721
Mit Gruß aus Haan
Joachim


Gebrauchtteile für Frontera B (keine für den A): http://stores.ebay.de/frontera-b-teile-haan
-- Bitte keine SMS schicken, das Handy ist oft tagelang aus. --
Detailfotos Frontera B: http://forum.opel4x4.de/viewtopic.php?p=155601#155601
Unterschiede Frontera B: http://forum.opel4x4.de/viewtopic.php?p=195460#195460

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste