Erlebnis / Fahrbericht nach SW-Optimierung Fronti B 2.2 DTI

Hier kann alles zum Thema Fahrgelände und Touren gepostet werden.

Moderatoren: Der Ralf, karman911

Antworten
Dieter_64
Buckelpistencrack
Beiträge: 452
Registriert: Mittwoch 23. Mai 2012, 09:31
Fahrzeug: Frontera B 2,2 DTI, BJ 2004
Wohnort: 67354

Erlebnis / Fahrbericht nach SW-Optimierung Fronti B 2.2 DTI

Beitrag von Dieter_64 » Mittwoch 17. September 2014, 16:53

Fahr- & Erlebnisbericht von Heidelberg nach Herbstein

Is ja schon wieder ein paar Tage her...

Nachdem ich in den Beiträgen:

Softwareoptimierung
http://forum.opel4x4.de/phpBB/viewtopic ... highlight=

2,2 DTI springt auf einen Schlag nicht mehr an!
http://forum.opel4x4.de/phpBB/viewtopic ... highlight=

Probleme mit ESP
http://forum.opel4x4.de/phpBB/viewtopic.php?t=18723

Bericht Austausch ESP
http://forum.opel4x4.de/phpBB/viewtopic ... highlight=

schon ausführlich über meine Probleme und Lösungen berichtet habe, möchte ich hier mal etwas Positives berichten.

Für die KW 35 hatten wir, meine Frau und ich, bereits im Mai, gemeinsam einen Xtreme Trail Kurs (http://www.extreme-trail.de/) mit unseren Pferden in Hebstein gebucht.

Herbstein:
Herbstein ist eine Kleinstadt im Vogelsbergkreis in Osthessen, Deutschland. Seit 1962 ist die Stadt ein anerkannter Luftkurort, und seit 2000 zusätzlich ein staatlich anerkanntes Heilbad mit – nach eigenen Angaben – Hessens höchster Heilquelle. Wikipedia

Unterbringung:
Die Unterbringung war im CVJM Feriendorf gebucht.
Solide eingerichtet, Kein Internet, kein Handyempfang, kein Fernsehen… Natur pur.
Welch ein Genuss… ;-)


Wir waren dort in einem Familienhaus untergebracht.
3 Zimmer, Küche, großzügiges Bad.
Jeweils getrennte Zimmer: Elternschlafzimmer, kleines Schlafzimmer 2 Betten (Stockbett), Terasse mit Grill, Anschluss an großen Rasenplatz mit Spielplatz.

Sehr nette Leute im Feriendorf, die Angestellten vor Ort sind alle sehr bemüht, dass alles reibungslos läuft, das es den Gästen an nichts fehlt.

Essen:
Frühstück im Wirtschaftshaus (seperates Geäude)
  • • Frische Brötchen
    • Wurst, Käse
    • Marmelade
    • Versch. Müsli
    • Obst (Äpfel und Banane)
    • Milch
    • Quarkspeise, kein BASF …. Richtig lecker..;-P
Jeder Tisch (Familie) bekommt eigens eingedeckt. Fehlt was oder ist zu wenig, kann man nachordern. Super… Frühstück ist sehr gut und ausreichend.
Selbst ich als „Vielesser“…. Musste passen.. ;-))


Freizeitmöglichkeiten:
Im Ort selber gibt es sehr gute Gaststätten.
Preislich alles im normalen Bereich.

Rund um Herbstein sehr viele Möglichkeiten für Freizeitgestaltung.
Wandern, Schwimmbad, Tropfsteinhöhle… uvm.

Stellenwert:
Sehr zu empfehlen. Für Kinder (besonders kleine oder jüngere) ein Paradies.

Hier ein paar Bilder vom Feriendorf:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bilder von Haus und Zimmer:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Hier unsre beiden Pferd'le beim ruhen..;-)

Bild

Bild


Xtreme Trail Park in Herbstein:

Für diejenigen die Pferde haben: :wink:

Ein ganz toller 2 Tage Kurs - http://www.extreme-trail.de/

Absolut zu empfehlen. Muss man unbedingt gemacht haben.
Pferd und Reiter lernen enorm viel in dem Kurs, vor allem als Team zu arbeiten.
Das Pferd lernt darüber nachzudenken, was es tut. Die Trittsicherheit wird hier unheimlich gefördert.
Gerade für unaufmerksame Pferde, oder Pferde die der Meinung sind, dass alles was auf dem Weg liegt ja Platz macht… soll’s ja auch geben..;-)).. lernen hier auf Führer und Umgebung zu achten.
Pferde die hier etwas sensibler sind, lernen hier noch sensibler zu werden… noch mehr auf Mensch und die Aufgabe zu achten.

Hier ein Domo Video in dem man sieht, was Pferde dort machen .. ;-)).. http://www.youtube.com/watch?feature=pl ... iC2vVKAd_Q


Kurzer Rückblick:
Womit niemand gerechnet hat, dass mich mein Dicker am 25.07.2014 im Stich gelassen hat.
Gerade noch rechzeitig konnte ich in der KW 33 / 34, die defekte ESP erfolgreich austauschen, Drallklappen reinigen, Motorölwechsel durchführen.
Stress pur war angesagt. Immer auf Hinblick auf den Termin 28.08.2014.

Nach dem Austausch sollte dies der ultimative Test werden. Nach der Systemoptimierung von Thomas (Spoin) hatte ich noch keine Gelegenheit, meinen Dicken unter Last zu testen. Ebenso nicht nach den o.g. Arbeiten.


Erlebnis- / Fahrtbericht:
Die Vorbereitungen, Packen von Equipment, Koffer, etc wurden bereits am Abend zuvor abgeschlossen, da es ja am Donnerstag Früh bei Zeit auf die Reise gehen sollte.

06:00 Uhr klingelte der Wecker… oh welch ein Graus…. Ist ja gar nicht meine Zeit… und das im Urlaub. ;-P
Nachdem man sich dann doch aus dem Bett gequält hat, ging’s dann auch schon los.
Hänger dran, und ab an den Stall.
Pferde verladen, Box noch schnell sauber gemacht, und dann ab auf die Tour.

Die Streckenempfehlung einer Bekannten sollte dann die Route über die Strecke A5 Richtung Frankfurt bis Abfahrt Alsfeld sein.
Lt. Routenplaner um die 220 km bis Herbstein.
Die Fahrtstrecke Stall bis Anschlussstelle A5 Ri Ffm bei Heidelberg reichte aus, damit der Dicke seine Betriebstemperatur erreichte.

Durchschnittlich waren es zwischen 20 und 25 Grad Außentemperatur.

Ich war ja schon gespannt. Nach der Softwareoptimierung hatte ich ja noch keine Gelegenheit meinen Dicken so richtig zu testen.
Dies sollte auf jedenfall der Ultimative Test werden.

Nach dem ich auf dem Beschleunigungsstreifen war, trat ich das Gaspedal bis Anschlag durch.

• 1800 U/min,
• 5. Gang,
• Ca. 60 km/h.

Wow ! ! ! Was ein Gefühl…. Der Dicke zog ja ohne Ende….
Kannte ich soooooooo vorher gar nicht…. Da schwillt einem ja die Hose an… ;-)

Die 80 km/h lt. Tacho waren gleich erreicht. Ich lies den Dicken weiter ziehen…
Lt. Tacho 100 km/h = lt. Navi ca 95 km /h….

Der reinste Wahnsinn…

Bei km/h 90 (lt. Navi) hab ich den Tempomat eingeschaltet.

Meine Frau und ich schauten uns an…
Das hat der Dicke super gemacht.. kein Vergleich zum Original…
Einfach der Hammer.

Ach ja…. Hänger mit Pferde…

Leergewicht Hänger ca. 750 / 800 kg
Gewicht Pferde:
Haflinger ca. 450 kg
Brauner ca. 400 kg

Schätzungsweise waren ca. 1500 – 1600 kg am Haken. Vielleicht ja auch etwas mehr.
Der Dicke selber war voll geladen.. Gepäckraum war voll, Rückbank ebenfalls.
Alles gut verstaut bis in Höhe der Kopfstützen.
Gewogen haben wir die Sachen nicht… aber Voller Koffer, 2 Westernsättel, Zubehör etc bringen auch einige Kilos auf die Waage.

Der Dicke kam nicht mal richtig ins Schwitzen… Temperaturanzeige immer stur 85 Grad.
Selbst die Steigung hinter Frankfurt Richtung Bad Homburg: Alles kein Problem.
Der Dicke zog und zog…
Runterschalten, wie in der Vergangenheit?.... Pustekuchen…

Als wir in den Bereich Alsfeld kamen, war leider nicht ganz klar, welche Abfahrt wir nehmen mussten.
Lt. Karte war geplant eine ausgebaute Bundesstraße zu wählen. Leider war aber auf den Hinweisschildern nichts zu lesen…
Also auf’s Navi geachtet und sich darauf verlassen..… das wollte uns ja schon etwas früher rausschicken.. nix da.
Weiter auf der A5. Dann wieder: Nach 10 km bitte Autobahn verlassen..
Da wir jetzt verunsichert waren, haben wir schön brav gemacht, was das Navi uns gesagt hat:
Also, Autobahn verlassen…

Es schien ja alles in Ordnung zu sein… Bundesstrasse ja, doch auf welcher sind wir gelandet?

Ahhh… ein Schild…. Richtung Herbstein.

Und dann ging’s los:

Nix da, von wegen Bundesstrasse. Einfache Landstrasse. Serpentinen, 8% ige, 10%ige Steigungen mit Serpentinen…mal hoch, mal runter…. volles Programm…

Nö… nicht nur eine…. gaaaaaaaaaaaanz viele…. Oh oh… mal sehen was geht …..

Da man ja mit Pferden am Haken nicht um die Ecke heizen kann. Also immer schön langsam um die Kurven…. Danach wieder Gas geben… Steigung nehmen…. Dann Berg runter….
Gas weg….. runterschalten…. Motordrossel nutzen…. So ein Sch…. Von 80 km/h auf 60 km/h… teilweise auf 50 – 40 km/h runter… Dann wieder beschleunigen…. Auf 60 / 80 km/h…..
Kaum um die Kurve herum, ging’s auch schon wieder nach oben…. Enge Strassen… nur Platz für ein Auto… anhalten, Platz machen… wieder anfahren…. beschleunigen, Berg rauf.. dann wieder runter….


Naja, auf jedenfall sind wir alle gesund aber irgendwie gestresst angekommen….

Was wollt ich eigentlich sagen?

Selbst an Steigungen von 8 – 10 %:

Sobald der Dicke Drehzahlen um die 1750 / 1800 U/min hatte, musste ich nicht schalten… Einfach Gaspedal voll durch.. und weiter gings.
Die meiste Zeit bin ich in den Steigungen mit dem 4. Gang gefahren…
Nur in den Serpentinen, wo ich im 4. Gang unter die 1800 U/min kam, musste ich kurzfristig in den 3. Gang schalten. Die Pleullager und das Getriebe sollte ja nicht zu arg gestresst werden.

Aber selbst wenn es dann wieder gerade nach oben ging:

3. Gang bis 3500 U/min ausgedreht…. Auskuppeln, 4. Gang rein, langsam einkuppeln, mittlerweile wurde ja Fahrt wieder abgebaut, Drehzahl waren nach dem Umschalten um die 1800 / 2000 U/min…
Jetzt gilt’s…
Gaspedal voll durchtreten.
Der Dicke hat nicht mal gehustet… mit jedem Meter den der Dicke zurücklegt, steigt auch die Geschwindigkeitsanzeige…. …
Nix da, von wegen Leistungseinbruch… in die Knie gehen….Abfallen der Drehzahl obwohl die Uhr schon bei 2200 oder mehr U/min steht…..
Alles im Orginalzustand, vor der Optimierung von Thomas erlebt.

Oh welch ein Genuss…. Kein rucken, kein zucken, kein husten…

Der Dicke hält nicht nur die Geschwindigkeit, sondern beschleunigt…… Die Drehzahl und Tachoanzeige stieg beständig aber stetig nach oben….

Vor der Kuppe musste ich wieder vom Gas runter…. über die Kuppe konnte ich ja nicht sehen…
Aber ich war einfach schon wieder zu schnell ;-)). Die 80 km/h waren schon wieder weit überschritten.. ;-)

Und so ging’s weiter bis wir dann endlich da waren.

Wir hatten ein paar Tolle Tage. Da ich jetzt ein optimales Zugfahrzeug habe, konnte die Fahrt entspannt am Montag nach hause gehen…

Diesmal wählten wir eine andere Strecke. Quer durch die Prärie..;-))…
Alles kein Prolbem… der Dicke lief und lief… und brachte uns alle sicher wieder nach Hause.


Fazit:

Da ja viele von und über Temperaturprobleme reden:

Die Temperatur war durchweg, auch an extrem schwierigen Steigungen, immer im normalen Bereich.
Kein einziges mal ging die Temperatur, auch nach ca. ½ Stunde extremer Bergauffahrt, mit viel Serpentinen, auf 100 Grad. Zeiger blieg immer schön bei 85 Grad.
Mittlerweile ist auch klar warum.
Siehe Beitrag von Thomas im Bericht http://forum.opel4x4.de/phpBB/viewtopic ... 547#209547

Grund hierfür: Bei mir schalten einfach die Lüfter Stufe 1+ 2 bei 88 / 95 Grad und nicht bei 98 / 102 Grad wie bei anderen Fronteras mit einem X22DTH.


Für mich:

Kein Vergleich zum Alten Zustand
Wahnsinns Potential
Der Dicke strotzt nur so vor Kraft
Staunen ohne Ende….

…. Ohne Worte…


@ Spoin:

Hast einen Super, ganz Tollen Job gemacht… Einfach nur G E I L … das Auto macht so viel Spaß…ich kann es nicht beschreiben. Muss man einfach nur erleben… ;-))

Die Zeit, den Ärger, jeden Cent, den ich bisher investiert habe, und auch die unfreiwilligen Euros wegen der ESP, haben sich gerechnet.

Der Dicke, so wie er jetzt ist,

[center]KEIN VERGLEICH ZUM ORGINALEN
Mein Dicker, ein absolut Hammer Geiles Teil.
[/center]


Für die, die im Raum Rhein-Main Gebiet ( Heidelberg) wohnen:

Eine gute Teststrecke, um zu sehen, wie sich der Dicke bei Steigungen in Verbindung mit und ohne Last verhält, ist die Strecke Leimen Richtung Königsstuhl / Gau Angelloch.
Hier ist eine sehr lange Strecke, mit viel, viel Steigung und ein paar Kurven…

Nur zum Vergleich:
2013 bin ich die Strecke gefahren.
Ich war heil froh, wenn ich dort mit ... max ! ! ! … 50 km/h oben ankam. ;-)) ….
Ich war hier für manchen LKW ein stehendes Hindernis.

Und heute:
Seit der Optimierung von Thomas (Spoin) – alles nur noch pille palle..;-)


Wär ja mal ein Anlass für einen Vergleichstest..;-))

Ich stell gerne einen Hänger mit gefüllten Wasserfässern zur Verfügung..;-))

Schlusswort:

Wir hatten ein paar sehr schöne und erholsame Tage. Einfach mal ausspannen, die Natur und die Ruhe genießen, das Erlebnis mit den Pferden…. Einfach nur Balsam für die Seele…;-)

Na dann auf die nächste Reise.. Hoffe mein Dicker bleibt mir noch sehr sehr lange erhalten.


Noch etwas technisches zum Abschluss:


Gefahren km gesamt ca. 580 km
Anhängelast: ca. 1500 – 1600 kg

Tankstopp bei gef. Km: 363 km
Getankt: 39,88l

Ergibt Durchschn. Verbrauch von: 10,98 l

Verbrauch vor Optimierung: >= 12 l


Tankstopp wurde 2 Tage nach Ankunft eingelegt. Durch die verschiedenen und anspruchsvollen Streckenabschnitte, war ich sehr an dem druchschn. Verbrauch interessiert.

Auf der Fahrt hab ich einige Fahrtstrecken mitgeloggt...
Ich wird mich mit Thomas noch mal treffen, da noch das eine oder andere an den Einstellungen geändert werden kann. Denke, dann hab ich das perfekte Auto. :frech:

Nächste Fahrtstrecke steht bevor:
Am Wo-Ende 02. - 05.10. fahren wir nochmal die gleiche Strecke. HD - Herbstein und zurück.
Wieder mit Anhänger + 2 Pferde + Frau + 2 Kids+ 2 Fahrräder, Gepäck und natürlich ich.. ;-)).
Werd noch mal berichten.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste